Mütter und Väter der Welt

Diese Blogseite soll für meinen Verlag LILA Das göttliche Spiel

http://www.verlag-lila-das-goettliche-spiel

als Schulungsseite zur Verbesserung für die Welt funguieren. In der Folge behandel‘ ich Themen, die es mir Wert erscheinen, genannt zu werden, um die Welt zu einem besseren Platz zu machen. Dabei kommen ökologische, soziologische und politische Themen zu Wort, die immer auch einer spirituellen Bearbeitung unterliegen, wie sie auch in meinen Büchern für meinen Verlag zu finden sind.

Unter den Titeln Eine himmlische Universität und Zuerst war die „Mutter der Welt“ da, kann man die Grundideen zu dieser Ideenschmiede nachlesen. Bitte scrollen Sie einfach nach unten (braucht aber wegen der Menge der Beiträge Zeit; klicken Sie lieber rechts die untereinander aufgelistete Rubrik „Aktuelle Beiträge“ an – so lassen sich die gewünschten Beiträge leichter einzeln aufrufen).

Diese Blogseite unterliegt einer stetigen Veränderung.

Advertisements

Dieses Geschehen ist unglaublich, aber unserer „Immer-Höher-und-immer-weiter- Gesellschaft“, ist es zu verdanken, dass in Nashville/im Bundesstaat Tennessee, ein kleines einjähriges adoptiertes Mädchen sterben musste, weil sein Vater es in seiner Berufshetze im Auto vergaß. Er war im Glauben, seine beiden Kinder im Kindergarten abgegeben zu haben, hatte dieses Kind aber auf dem Rücksitz vergessen. Erst nach zehn Stunden fiel die ganze Dramatik auf. Das Kind war bei einer Außentemperatur von 30 Grad Celsius im Auto qualvoll verstorben.

Diese Dramatik, die die Eltern sicher nie mehr loslassen wird, ist nur durch unsere harte, arbeitshetzige Welt gegeben, durch die selbst Eltern, die ein Kind adoptiert haben – und damit sicher zu den besorgten Menschen dieser Welt gehören dürften -,  nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf  noch steht. Kein Arbeitsplatz, kein Chef, keine Chefin sind wichtiger, als das Wohl unserer Kinder. Wenn unsere Arbeit die Aufmerksamkeit von unseren Kindern abzieht, dann ist unsere Gesellschaft mehr als krank.

Ich sehe Väter, die ihre Kinder (mit Wut im Gesicht, weil ihnen alles zu viel ist!) wie einen leblosen Rucksack auf ihren Rücken schmeißen, um noch schnell mit dem Fahrrad zur KITA und dann zur Arbeit zu kommen, und die nicht sehen, wie es ihrem Kind dabei geht. Ich sehe Mütter und Väter, die nur noch auf ihre Smartphones starren und dabei die Bedürfnisse ihrer Kinder im Kinderwagen nicht mehr im Auge haben (deshalb hat man die Kinderwagen wohl auch wieder so herumgedreht, damit man mit ihnen nicht sprechen muss – miteinander lachen kommt sowieso kaum noch vor!). Dementsprechend  verzweifelt und einsam sehen diese Kinder dann auch aus.

Es gäbe noch viel mehr zu dieser oben erzählten Geschichte der kleinen Katera Barker zu sagen, deren qualvollen Tod wir nicht einmal erahnen können. Sie zeigt aber auf, wie wichtig es ist, dieses Thema anzugehen und uns nicht von unserer anmaßenden Politik und Wirtschaft alles aufoktroyieren zu lassen und uns so abhängig machen zu lassen, dass wir nicht mehr „Herr oder Frau unserer mütterlichen und väterlichen Sinne“ sind. Auf diese Weise – durch unsere Schnelllebigkeit -, beuten wir auch unsere Natur immer mehr aus; die Analogie dazu ist geradezu perfekt.

Bitte lesen Sie dazu auch meine Beträge: „Kinder in die KITA’s …“ und „Noch mehr zum Thema Kinderklau …“ (Klicken Sie dafür das jeweilige Thema rechts an – oder scrollen sie einfach nach unten).

Nun sind Sie bereits seit ein paar Tagen in der Anderswelt – in einer Welt, die Sie selbst als völlig absurd abgelehnt haben. Für Sie kam der Geist aus dem stofflichen Gehirn, und wenn das Gehirn stirbt, dann konnte es für die Menschen nur noch dunkel werden. Der Mensch geht ein ins Nichts und ist dann eben auch im Nichts bis zum Ende aller Tage. (Dabei ist das Vakuum, aus dem alles entstand, auch kein völliges Nichts gewesen, es beinhaltete die Elemente, ohne die es hätte den „sogenannten Urknall“ * nie hätte geben können).

Da können Sie machen, was Sie wollen:

Sie befinden sich gerade in der Pentekostezeit.

Das sind die fünfzig Tage, die eine Seele benötigt, um sich in den Räumen der Anderswelt zurechtzufinden und ihr vergangenes Leben zu betrachten. Dafür bietet die Anderswelt einen speziellen Schonraum, den jede Seele benötigt, bevor sie sich in der feinstofflichen Welt neu orientieren, lernen und für oder gegen eine erneute Geburt (ob hier auf der Erde oder auf anderen Gestirnen oder Dimensionen) entscheiden darf. Dazu benötigt sie ihre FührerInnen: Engelinnen, MeisterInnen und HimmelskönigInnen, die ihr an Weisheit zur Verfügung stehen. Schade, ich hätte Ihnen als Schamanin gerne diesen Himmel mit seinen vielen Hierarchien und Dimensionen gezeigt, aus denen wir alle wie Matrjoschkapuppen emaniert sind und eine Kopie des Urgöttlichen (unseres Superdesigners mit seinen Mit- und Untergotten) darstellen. Aber hätten Sie das auch zugelassen? Um den Himmel bereisen zu können, müssen wir die weiblichen Elemente zu benutzen lernen. Sie sagten einmal, dass Ihnen Frauen immer ein Rätsel geblieben waren. Dabei waren Sie zweimal verheiratet gewesen. Ihre erste Frau soll in einem Buch geschrieben haben, dass Sie sich manchmal „wie Gott selber“ aufgeführt hätten. Ja, so wird man, wenn man die universitäre Welt vertreten darf, die leider noch immer patriarchalisch hierarchisch strukturiert ist und manchmal komische  (und nicht immer „kosmische“) männliche Kopfgeburten „generiert“ und einen groß wie Zampano werden lässt. Aber ohne die weiblichen Elemente Erde und Wasser kann man nur denken – nicht „sehen“.

Ich schätze, das großzügige Pflegepersonal, welches Ihnen zur Verfügung stand, war zumeist von Frauen besetzt. Was haben diese leisten müssen? Sie hätten also nur mehr hinschauen müssen, wenn Sie Frauen hätten verstehen wollen. Ich frage mich sowieso manchmal, ob man für eine Frau, die Astrophysikerin und genauso krank gewesen wäre, dasselbe getan hätte wie für Sie. Ob sie die Maschinen, Rollstühle, Computer zur Verfügung gestellt bekommen hätte, und ob sie hätte die Reisen machen können wie Sie, und ob man sie zu einem schwerelosen Parabelflug eingeladen hätte, U-Boot fahren und in Cambridge hätte lehren lassen? Trotz aller Schwere Ihrer Behinderung, die bestimmt nicht leicht für Sie zu beherrschen gewesen war – und dafür haben Sie meinen größten Respekt – ist es Ihnen doch recht gut gegangen, und Sie haben noch fünfzig Jahre nach der Diagnose mit ihr überleben dürfen. Ich schreibe „dürfen“, denn so etwas wie ein „Schicksal“ gab es für sie aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht.

Sie haben sich viel mit den Schwarzen Löchern beschäftigt, die eine extrem starke Anziehungskraft besitzen. Sie entstehen, wenn ein Stern, der mehr als zehnmal so viel Masse wie unsere Sonne enthält in einer Supernova kollabiert oder zwei Neutronensterne (die eine extreme Dichte aufweisen) kollidieren. Weder Licht noch Materie gelangen dort je wieder heraus. Keiner weiß bis jetzt, wozu so ein Schwarzes Loch da ist und wohin die Materie gezogen wird, die es verschluckt hat.

Aus spiritueller Sicht sind wir aus der feinstofflichen Welt entstanden und gehen in sie wieder ein. Sie ist unser eigentliches Zuhause, in dem wir aber nur noch in wesenhafter Art zu sehen sind. Sie kann man nur mit unserem „dritten Auge“ erkennen, wenn wir uns alter schamanischer Techniken zu bedienen lernen. Aber vielleicht wird man eines Tages auch diese feinstoffliche Welt messen können, wie wir heutzutage bereits weit darin fortgeschritten sind, unsere Welt mit immer mehr Instrumenten und Computern aufzuschlüsseln. Befindet sich diese Feinstofflichkeit etwa hinter den Schwarzen Löchern? Bieten diese quasi eine Rückgeburt in diese Welt an. Sind Sie in so ein Schwarzes Loch gefallen, als Sie am 14. März zu atmen aufhörten? Ist das Schwarze Loch der Tod persönlich?  Umkreisen auch wir unser persönliches Schwarzes Loch? Und geschieht es darum, dass Schwarze Löcher langsam veschwinden (nach Ihrer Theorie), weil sie nach dem gänzlichen Tod einer von ihr geschluckten Materie nicht mehr gebraucht werden? Ich bin sicher, Sie könnten mir das schon bald erklären – es sei denn, Sie haben sich dafür entschieden, wirklich nur im Dunkeln zu verbleiben. Aber das kann ich mir wieder nicht vorstellen, dafür lebten und dachten Sie viel zu gerne.

* den es nach der Theorie vieler Wissenschaftler gar nicht gegeben haben soll.

Eine Vorhersage:

Om wird das letzte Wort Gottes sein

Om wird das letzte Wort der Menschheit sein –

es ist schon viel zu viel geredet worden

über Tausende von Jahren

Om leitet die Stille im Herzen ein

die Gegenwart des Absoluten

die alles andere verstummen lässt.

Alles, was wir in der letzten Zeit in der Politik beobachten können, ist, dass die Parteien ausgedient haben. Wir brauchen Bewegungen, die ganz neu zu denken lernen und die wieder diejenigen als mit ihnen kompatibel wertschätzen, die rebellische Andersdenker sind. Wir brauchen gerade diejenigen Menschen, die in Nischen abgestellt wurden. Kleine Veränderungen von Politikern gemacht, die letztenendes nur ihr eigenes Wohl im Auge haben, darf es nicht mehr geben. Frau Merkel hat zwar den Frauen und Männern gezeigt, dass man als Frau auch regieren kann. Aber sie hat nicht zur Verbesserung unseres Landes beigetragen, indem sie sich um die Nöte ihrer Bürger kümmerte. Sie war eine gute Playerin auf der Weltbühne. Da aber die Sorgen der Menschen wachsen, der Mittelstand immer mehr wegbricht und die Armen immer ärmer werden, weil die Gesetze zunehmend stringenter für sie wurden – ist es nun Zeit, sich wieder mehr mit Deutschland zu beschäftigen. Da muss man nicht AfD gewählt haben, um das zu erkennen. Christian Lindner hat erkannt, dass ein „weiter so regieren“ nicht mehr geht, die Jusos werden evtl. die GroKo boykottieren. Eigentlich ist es eine spannende Zeit, denn wir sollen und müssen in eine Neue Zeit gehen und das heißt: „schmerzliche Veränderungen sind angesagt“. Ich wünsche mir, dass für die kommende Zeit nicht nur dreidimensionale Themen diskutiert werden, sondern dass der Mensch sich wieder als spirituelles Wesen erkennt, dass auf die Erde gekommen ist, um zu lernen und Liebe zu bringen und nicht Hass, Schnelllebigkeit, Hast, Mobbing und Werte wie „nur das Geld zählt“. Dann kann es auch losgehen mit dem schon so oft vorhergesagten „Goldenen Zeitalter“. Dann kann auch unsere Mutter Erde wieder gesunden. Astrologisch sorgt gerade der Saturn im Steinbock dafür, dass sich alte Werte ganz genau angeschaut werden müssen – ob sie weiterleben dürfen oder sterben sollen.

Umschlag Die wahre Frau Holle

Wer ist sie eigentlich, die Frau Holle aus unseren gesammelten Märchen der Gebrüder Grimm aus Kassel? Eine Fantasiegestalt oder eine reale Gerechtigkeitskönigin aus der geistigen Welt, die darüber entscheidet, wann Gold oder Pech auf uns herniederregnen sollen? Mit meinen Fähigkeiten die geistige Welt zu bereisen, habe ich diese Gerechtigkeitskönigin im geistigen Gralsburgensystem aufsuchen und sie mehrmals besuchen dürfen – und ihr damit ihren realen Stellenwert in unserer Welt zurückgeben können.

Bitte gehen Sie für nähere Informationen auf meine Verlags-Homesite.

https://verlagliladasgoettlichespiel.wordpress.com

Viele Menschen können zu Recht das Luthergetöse nicht mehr hören. Es ist omnipräsent. Es ist doch wichtig, selbst zu denken und sich nicht in vorgegebene und kanalisierte  Bahnen einzwängen und drängen zu lassen. Wir brauchen viele neue Paradigmenwechsel, keine Rückwärtsgewandheit. Luther, das war vor 500 Jahren. Seitdem ist viel passiert. Doch die Kirchen scheinen das noch nicht gemerkt zu haben.

Eine  der wichtigsten Entwicklungen – außer der Zeit des Humanismus und der Zeit der Aufklärung – war die „New Age“ Bewegung. Sie war die erste Bewegung, die eine Begegnung und Konfrontation von Naturwissenschaft und Mystik gewagt hatte. Es waren die großen Denker der Physik, die mit ihren Forschungen an eine Grenze stießen und Materie und Nichtmaterie nicht mehr zu unterscheiden in der Lage gewesen waren und sich deshalb mit den alten mystischen Gesetzen auseinanderzusetzen begannen. Auch sie sahen eine verborgene Ordnung des Lebens, für die es eine Schöpfung geben musste. Viele von ihnen begannen Gott als Urschöpfer, als einen Superdesigner zu verstehen, der eine implizite Ordnung  (lt. David Bohm) geschaffen hatte. Sie versuchten eine Synthese zwischen ihrer Wissenschaft und uralter Mystik herzustellen. Ihnen ist es zu verdanken, dass sich auch viele andere Menschen der New Age Bewegung mit der Teilchenphysik und der Astrophysik zu beschäftigen begannen.

Wir brauchen viele Paradigmenwechsel, und da ist es nicht hilfreich, einen Kirchenvater gebetsmühlenartig zu zitieren, der zwar zu seiner Zeit – vor allen Dingen wg. der vorgeschriebenen Ablasszahlungen der katholischen Kirche und seiner Bibelübersetzung fürs „gemeine Volk“ – seine Berechtigung hatte, doch aber auch ein Kirchenchauvinist blieb, Frauen nur gering schätzte und selbst die sogenannte Hexenverfolgung für gut hielt und Frauen in Klöstern nicht zur Hilfe kam, die sich nicht den Männergesetzen unterstellen wollten und deswegen Angst um ihr Überleben haben mussten.

Wir brauchen ein neues unabhängiges Denken!

Sätze wie „Esoterik ist quatsch“, „Spiritualität ja, aber keine Esoterik“ (wieso eigentlich wurde das Wort „Esoterik“ eigentlich zu so einem Schimpfwort erhoben? Und was macht da den Unterschied?) „Deinen Yoga-Quatsch kann Du allein machen. Na ja, wenn es Deinem Körper gut tut, dann will ich mal ein Auge zudrücken“, sind da nicht hilfreich. Gerade letztgenannter Satz wird von denen erhoben, die nicht wissen, dass Yoga im Ursprung gar kein Körper-(Hatha-)Yoga, sondern immer ein spiritueller Yoga gewesen war. Er beinhaltete eine Rückbindungsphilosophie zum Himmel, die mit Körperübungen, wie heute im Westen vornehmlich ausgeführt, nie etwas zu tun hatte.

In uns gibt es das Urwissen über die Welt. Wir können es uns nur erarbeiten, wenn wir uns nicht in alte Denkweisen pressen lassen. Kirchengeschichtlich war Luther interessant und für seine Zeit wichtig, das waren aber auch Kant und Hegel auf weltlich philosophischer  Ebene gewesen. Heutzutage aber gibt es so vieles mehr, was wir wissen und lernen wollen, da dürfen wir uns die Rückwärtsgewandheit der Kirchen nicht völlig überstülpen lassen – gerade auch darum, weil es so aussieht, dass Kirche und Politik (wie früher schon!) ein großes Interesse daran haben, dass alle im Gleichschritt denken.

Ich habe in allen meinen Büchern – wie z.B. in meinen Büchern „In der wahren Gralsburg“  und „Die Himmelssurferin“ stetig meine These wiederholt, dass die Ausführung einer Religiotechnik – einer Rückbindungstechnik zum Himmel – der einzige Weg ist, um dem Aufbau der geistigen Welt näher zu kommen und dass es dafür notwendig ist, sich erneut alter schamanischer Techniken bedienen zu lernen, die gerade in der Zeit Luthers verlorengingen, weil man die weisen Frauen und Männer dieser Zeit, die diese Religio noch auszuführen imstande gewesen waren, auf die eine oder andere Weise perfide hingerichtet hatte.

 

 

Ingeborg Christel Spiess

Ingeborg Christel Spiess

Blog Einträge

Juni 2018
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Aktuelle Beiträge

Advertisements