Mütter und Väter der Welt

Archive for the ‘Homöopathie’ Category

Als Heilpraktikerin mit ehemals 28jähriger Berufspraxis, möchte ich heute gerne zum (Reiz-)thema Homöopathie Stellung nehmen.

Ist Homöopathie quatsch? Wirkt sie überhaupt nicht – und wenn doch! – dann nur über einen Placeboeffekt?

Wenn in homöopathischen Tabletten, Globuli oder Injektionen die ursprünglich verwendete und dillutierte Substanz nicht mehr enthalten wäre, dann wären ganz sicher in Amerika nicht Kinder an den Mitteln gestorben, die gegen ihre Zahnungsbeschwerden eingesetzt wurden. Ich kann auch mit homöopathisch verabreichtem Arsen, Fingerhut oder Colchicum (der Herbstzeitlosen) einen erwachsenen Menschen umbringen, wenn ich das will oder ihn zumindest Schachmatt setzen. Sowie auch mit Conium, dem gefleckten Schierling, mit dem sich Sokrates umgebracht haben soll, wenn ich ihn nur in der tiefsten Potenz verabreiche – und lange genug verabreiche.

Der Erfolg der Homöopathie hängt ganz wesentlich vom Behandelnden ab. Er/sie muss sich gut mit der Ähnlichkeitsbestimmung eines Mittels auskennen. D.h. ein Mittel muss bei einem gesunden Menschen bei längerer Einnahme genau die selben Zustände hervorrufen, die sie bei einem Kranken heilen kann. Das setzt eine genaue Kenntnis der Materia medica voraus. Der Erfinder der Homöopathie – Dr. Samuel Hahnemann – ließ seine Familie diese Zustände testen und schrieb sie auf (er nahm damit auch manchmal ganz bewusst die Gesundheit seiner Familienmitlgieder in Kauf, und es gibt Berichte, die erzählen, dass insbesondere seine Ehefrau unter seinen Testversuchen sehr litt und ständig krank war).

Als guter und gute Homöopath/in sollte man selbst viele Mittel eingenommen haben. So habe ich für mein Lymphsystem Lachesis eingenommen und erfahren, was eine Schlangenvergiftung bedeutet, weil ich es für mich überdosierte. Und was eine Überdosierung bedeutet, das ist in jedem Fall spezifisch. Nach Knochenbruchoperationen habe ich mich sehr gut nur mit Arnika durchbekommen und keine anderen Schmerzmittel mehr einnehmen müssen, eine Herzerkrankung (Myocarditis und Endocarditis) habe ich mit anderen speziellen Homöopathica ausgeheilt, nachdem mir die Schulmedizin über zwei Jahre lang Antibiotika in Megadosen verordnet hatte und ich zwei anaphylaktische Schocks durchlebte.

Die Dosierung eines homöopathischen Mittels stellt – nach der Auswahl der richtigen Substanzen – eine der anderen schwierigsten Entscheidungen dar. Bleibe ich bei der D2, D4 oder der D 6? Oder mache ich gleich einen  Sprung zur D 12, oder nehme ich – was für chronische Krankheiten gilt – Potenzen, in denen nichts mehr zu messen ist und wahrscheinlich nur noch die Energie der Substanz zum Wirken kommt?

Welche Dosierung für welches Mittel?

Diesem Problem sehen sich auch Biologen, Pharmazeuten und Biochemiker gegenüber gestellt, wenn sie ein allopathisches Mittel verwenden. Und ganz besonders zeigt sich die ähnliche Herangehungsweise bei einer Impfung, die einer homöopathischen Anwendung nicht unähnlich ist. Oder auch bei der Blockierungsbehandlung von Allergien, in denen man das Gift , z.B. Bienengift, in abgeschwächter Form – aber langsam in der Dosierung ansteigend – verabreicht, um den Körper zu desensiblisieren. Hahnemanns Wahlspruch „Die Menge macht das Gift“, spielt also einen sehr entscheidenden Faktor in der Behandlung. Noch ein wichtiger Faktor ist die richtige Einschätzung des Konstitutionstyps des zu Behandelnden. Aber auch die Leitsymptome, die Lokalisation der Erkrankung sowie die Modalitäten wie Nässe, Wärme, Berührung, Ruhe und Bewegung und Vererbung müssen in Betracht gezogen werde. Erst dann kann die Auswahl des richtigen Mittels geschehen.

Obwohl es immer mehr „sogenannte Fachleute“ gibt, die sich gegen die Homöopathie aussprechen, so steigt die  Anzahl der Homöopathieliebhaber doch! Sie alle können nicht irren! Ich bin aber dafür, dass es in kommender Zeit zu guten wissenschaftlichen Untersuchungen zu ihrer Wirksamkeit kommen wird, damit endlich das Placebogefasel, das sich viel zu leicht und gern beim Durchschnittsbürger einnistet, aufhört. Damit wird er um eine Hilfe (auch zur Selbsthilfe!) gebracht, die er vielleicht einmal gebrauchen könnte, um sein Leben zu retten.

Advertisements

Ingeborg Christel Spiess

Blog Einträge

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Aktuelle Beiträge

Advertisements