Mütter und Väter der Welt

Archive for November 2017

Weihnachten, das Fest der Liebe, wird wieder zur Supermordszeit!

Für das sogenannte Fest der Liebe werden alljährlich Tiere gemästet und getötet.

Für das sogenannte Fest der Liebe werden sie zumeist in Ställen gehalten und bekommen nie das Licht der Sonne zu Gesicht.
Für das sogenannte Fest der Liebe stehen auf den Tischen der Menschen Tierleichen bereit, die einmal wunderhübsche Geschöpfe Gottes, mit einer großen eingekörperten Seele, gewesen waren, die ihr Leben vorzeitig beenden mussten.
Für das sogenannte Fest der Liebe halten die Menschen Traditionen hoch, die einer aufgeklärten Gesellschaft, als die wir uns wähnen, nicht mehr angemessen sind. Dasselbe gilt für die Tannenbäume, die für kindisches weihnachtliches Getue „geschlagen“ werden (auch so ein Wort wie „schlachten“-), die eigentlich schöne superalte Bäume werden könnten. Warum schmücken wir sie nicht in unseren Gärten oder direkt im Wald und besingen sie dort? Das wäre für die Bäume einmal eine andere Erfahrung mit den Menschen, die fast nur noch zum Töten (der Bäume und der Tiere) in den Wald gehen.
Obwohl der westliche Mensch satt und oft überernährt ist, müssen die sogenannten Weihnachtsgänse weiterhin mit ihrem Leben für seine Anmaßung und Dummheit bezahlen?
Warum beweinen wir den Holocaust der Nazizeit und begehen ihn in unseren Ställen und Schlachthöfen noch immer täglich?
Warum sagt der westliche Mensch, dass er aufgeklärt und christlich ist, wenn er sich gerade mit der Tierhaltung unaufgeklärt,  unchristlich und unheiligst verhält?
Warum das alles nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern ganzjährig?
(60 Milliarden Tiere sollen bereits jedes Jahr für die Ernährung getötet werden.)
Warum töten die Menschen noch immer für eine Ernährung, die Krebs und neuronale Erkrankung wie MS, Alzheimer und bestimmte Demenzformen auslösen kann (die durchaus infektiöse BSEartige-Formen annehmen können, wie Wissenschaftler vermuten!)

  
Auch dieses Jahr geschieht wieder ein Weihnachtsmassenmord an den Gänsen. Da schreien ihre Seelen und keiner hört sie, weil das Schlachten im Abseits  im Off – geschieht, damit es keiner mitbekommen soll und man sich nicht dagegen wehrt. Selbst die Tierschützer werden mundtot gemacht? Und Vegetarier/Veganer sowieso.


* Warum ändern die Kirchen dieses Verhalten bei ihren Kirchgängern nicht, wenn sie sich als christlich bezeichen? Hätte ihr Jesus das zugelassen? Diesen Mordsspaß zu einem Fest zu Ehren seiner ehemaligen Geburt? Und was machen die Priester/Innen in diesen Kirchen. Sie predigen von „Gottes Schöpfung“ und gehen nach Hause und essen Tierleichen. 

 
 
Werbeanzeigen
Schlagwörter:

Viele Menschen können zu Recht das Luthergetöse nicht mehr hören. Es ist omnipräsent. Es ist doch wichtig, selbst zu denken und sich nicht in vorgegebene und kanalisierte  Bahnen einzwängen und drängen zu lassen. Wir brauchen viele neue Paradigmenwechsel, keine Rückwärtsgewandheit. Luther, das war vor 500 Jahren. Seitdem ist viel passiert. Doch die Kirchen scheinen das noch nicht gemerkt zu haben.

Eine  der wichtigsten Entwicklungen – außer der Zeit des Humanismus und der Zeit der Aufklärung – war die „New Age“ Bewegung. Sie war die erste Bewegung, die eine Begegnung und Konfrontation von Naturwissenschaft und Mystik gewagt hatte. Es waren die großen Denker der Physik, die mit ihren Forschungen an eine Grenze stießen und Materie und Nichtmaterie nicht mehr zu unterscheiden in der Lage gewesen waren und sich deshalb mit den alten mystischen Gesetzen auseinanderzusetzen begannen. Auch sie sahen eine verborgene Ordnung des Lebens, für die es eine Schöpfung geben musste. Viele von ihnen begannen Gott als Urschöpfer, als einen Superdesigner zu verstehen, der eine implizite Ordnung  (lt. David Bohm) geschaffen hatte. Sie versuchten eine Synthese zwischen ihrer Wissenschaft und uralter Mystik herzustellen. Ihnen ist es zu verdanken, dass sich auch viele andere Menschen der New Age Bewegung mit der Teilchenphysik und der Astrophysik zu beschäftigen begannen.

Wir brauchen viele Paradigmenwechsel, und da ist es nicht hilfreich, einen Kirchenvater gebetsmühlenartig zu zitieren, der zwar zu seiner Zeit – vor allen Dingen wg. der vorgeschriebenen Ablasszahlungen der katholischen Kirche und seiner Bibelübersetzung fürs „gemeine Volk“ – seine Berechtigung hatte, doch aber auch ein Kirchenchauvinist blieb, Frauen nur gering schätzte und selbst die sogenannte Hexenverfolgung für gut hielt und Frauen in Klöstern nicht zur Hilfe kam, die sich nicht den Männergesetzen unterstellen wollten und deswegen Angst um ihr Überleben haben mussten.

Wir brauchen ein neues unabhängiges Denken!

Sätze wie „Esoterik ist quatsch“, „Spiritualität ja, aber keine Esoterik“ (wieso eigentlich wurde das Wort „Esoterik“ eigentlich zu so einem Schimpfwort erhoben? Und was macht da den Unterschied?) „Deinen Yoga-Quatsch kann Du allein machen. Na ja, wenn es Deinem Körper gut tut, dann will ich mal ein Auge zudrücken“, sind da nicht hilfreich. Gerade letztgenannter Satz wird von denen erhoben, die nicht wissen, dass Yoga im Ursprung gar kein Körper-(Hatha-)Yoga, sondern immer ein spiritueller Yoga gewesen war. Er beinhaltete eine Rückbindungsphilosophie zum Himmel, die mit Körperübungen, wie heute im Westen vornehmlich ausgeführt, nie etwas zu tun hatte.

In uns gibt es das Urwissen über die Welt. Wir können es uns nur erarbeiten, wenn wir uns nicht in alte Denkweisen pressen lassen. Kirchengeschichtlich war Luther interessant und für seine Zeit wichtig, das waren aber auch Kant und Hegel auf weltlich philosophischer  Ebene gewesen. Heutzutage aber gibt es so vieles mehr, was wir wissen und lernen wollen, da dürfen wir uns die Rückwärtsgewandheit der Kirchen nicht völlig überstülpen lassen – gerade auch darum, weil es so aussieht, dass Kirche und Politik (wie früher schon!) ein großes Interesse daran haben, dass alle im Gleichschritt denken.

Ich habe in allen meinen Büchern – wie z.B. in meinen Büchern „In der wahren Gralsburg“  und „Die Himmelssurferin“ stetig meine These wiederholt, dass die Ausführung einer Religiotechnik – einer Rückbindungstechnik zum Himmel – der einzige Weg ist, um dem Aufbau der geistigen Welt näher zu kommen und dass es dafür notwendig ist, sich erneut alter schamanischer Techniken bedienen zu lernen, die gerade in der Zeit Luthers verlorengingen, weil man die weisen Frauen und Männer dieser Zeit, die diese Religio noch auszuführen imstande gewesen waren, auf die eine oder andere Weise perfide hingerichtet hatte.

 

 


Ingeborg Christel Spiess

Blog Einträge

November 2017
M D M D F S S
« Jul   Jan »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Aktuelle Beiträge

Werbeanzeigen